Donnerstag, 17. September 2015

B wie Borschtsch

Weiter gehts mit dem Buchstaben B in unserer Buchstabensuppe - im wahrsten Sinne des Wortes (muhaha, gut drauf heute)
B steht, wie ihr unschwer am Titel erkennen könnt für Borschtsch. Als ich erzählte, dass ich gerade 'Borschtsch' koche, bekam ich viele verwirrte Nachfragen, ob ich mich versprochen hätte, 'Was, wer oder warum ist dieser Borschtsch?'.

Nunja bei Borschtsch oder auch nur Borsch handelt es sich um eine Gemüsesuppe aus Ost- bzW. Mitteleuropa. Zum ersten mal habe ich sie tatsächlich vor Jahren in Russland gegessen, schon damals hat sie mir sehr lecker geschmeckt und war nicht aus meinem Kopf rauszukriegen. Ein super Gericht für die kältere Jahreszeit, wärmend und kräftigend.



Borschtsch:


Für ca. 3-4 Liter Suppe braucht ihr:

2,5 L Wasser
500g Rindfleisch, möglichst mit Knochen
2 Rote Bete
2 Möhren
1 Zwiebel
3 mittelgroße Kartoffeln - oder 2 riesige, wie in meinem Fall
1 rote Paprika
3 Tomaten
1/4 Weißkohl
1/2 Zitrone
2 Zehen Knoblauch
5 Körner Pfeffer oder Piment
2 Lorbeerblätter

Zum Würzen & Garnieren:
Salz, Pfeffer
frischer Dill (getrocknet geht auch)
1 Klecks Schmand/saure Sahne pro Teller (optional)


Zuerst gebt ihr für die Brühe das Rindfleisch und die ganzen, geschälten Rote Bete in 2,5 Liter Wasser, kocht das Ganze auf und lasst es danach bei mittlerer Hitze weiterköcheln. In dieser Zeit schält ihr das restliche Gemüse und schneidet es in kleinere Stücke - das würde sehr gut mir einem 'Multifunktionszerkleinerer' funktionieren, den ich leider beim letzten mal mit sehr sehr harten Möhren zum erliegen gebracht habe - also ganz klassisch mit einem scharfen Messer. 

Sobald das Fleisch ca. eine Stunde gegart hat, könnt ihr es aus dem Topf nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden, ebenso die Rote Bete. Im nächsten Schritt erhitzt ihr etwas Öl in einer Pfanne, bratet zuerst die Zwiebeln und dann alles andere Gemüse zusammen an. Danach gebt ihr alles, auch das Fleisch, die Loorbeerblätter und den Piment zurück in den Topf und lasst es weitere 30 bis 40 Minuten garen.

Ab auf die Couch!

Nach genügend Garzeit im zugedeckten Suppentopf würzt ihr eurer Borschtsch mit ausreichend Salz und Pfeffer. Außerdem presst ihr Knoblauch und Zitronensaft in euren Topf, schmeckt ein letztes Mal ab und rührt nochmals gut um. Jetzt ist euer Gericht auch schon servierfertig - am besten jedoch schmeckt Borschtsch tatsächlich aufgewärmt.

Ganz traditionell wird der Eintopf in tiefen Tellern serviert. In die Mitte den Tellers wird, wenn man das denn mag, ein Esslöffel Schmand gegeben und mit viel frischen Dill garniert. Dazu gibt es frisches Butterbrot. 

Wenn ihr so hart seid, könnt ihr die Tradition ja auch ganz befolgen und Wodka zum Borschtsch trinken!














Weil ich auf den Fotos den Dill vergessen habe - hier ist alibimäßig mein Dillstreuerdings!


Funfact:
Borschtsch ist in der deutschen Sprache das Wort das die meisten aufeinanderfolgenden Konsonanten enthält und nicht zusammengesetzt ist.


Da löffelt man seine Suppe doch gern selbst aus!



Lasst es euch schmecken! Priyatnogo apetita!

- Svenja



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wie freuen uns über euer Feedback ♥