Samstag, 9. Mai 2015

Löwenzahnblütenhonig


Heute waren wir fleißige Bienchen. Denn wir haben uns an ein Löwenzahnhonigrezept herangewagt, welches wir damals in der Projektwoche der Grundschule kennengelernt haben, um es euch wie bereits in unserem Geschenkideen zum Muttertag-Post angekündigt, vorzustellen.



Ihr benötigt für 7 mittelgroße Gläser:

4 - 5 Tassen Löwenzahnblüten
1 Liter Wasser
1250 g Zucker (wir haben braunen Zucker genommen)
2 Bio-Zitronen



Pflückt die Löwenzahnblüten und entfernt das Grün, aus dem weißliche Milch austritt, sorgfältig (ein paar grüne Blättchen sind dagegen nicht weiter tragisch).
Tipp: Mit einer Schere lassen sich die Blütenblätter direkt abschneiden. So spart ihr euch die mühsame Zupfarbeit.
Kocht die Blüten mit dem Wasser auf und lasst das Gemisch mindestens 2 Stunden (am besten über Nacht) ziehen. Dann solltet ihr das ganze abseihen, sodass eine Flüssigkeit entsteht, die farblich trübem Apfelsaft gleicht.




Diese Flüssigkeit versetzt ihr nun mit dem Zucker und den in Scheiben geschnittenen Zitronen und kocht das Ganze auf.
Tipp: Die Wahl des Zuckers wirkt sich auf den Geschmack eures Löwenzahnblütenhonigs aus: wählt braunen Zucker oder sogar braunen Rohrohrzucker, um einen karamelligeren Geschmack zu erzeugen.



Jetzt ist Geduld angesagt. Viel Geduld!




Nach ungefähr 2,5 Stunden Köcheln auf mittlerer Hitze (bei uns Stufe 5 von 9) war unser Gemisch ahornsirupartig. Die momentane Konsistenz lässt sich am besten überprüfen, indem man ein paar Tropfen der Flüssigkeit auf eine gerade Fläche gibt (eine Untertasse oder etwas ähnliches eignet sich hierzu sehr gut) und ca. eine bis zwei Minuten wartet, denn dann ist die Masse soweit abgekühlt, dass sie der Konsistenz gleicht, die euer Löwenzahnhonig später haben wird. Sobald ihr mit dieser zufrieden seid, könnt ihr den Herd abstellen und die Mischung in eure bereitgestellten Gläser füllen (vorher die Zitronen rausnehmen). Nun stellt ihr sie am besten auf den Kopf und lasst alles einen Moment stehen, bis es ausgekühlt ist, so entsteht ein Vakuum, das den Honig länger haltbar macht.

Anschließend könnt ihr eure Gläser noch nach Belieben beschriften und verzieren, zum Beispiel als Geschenk für eure Omi, die absolut stolz auf euch sein wird. Oder eben zum Muttertag.

Der Honig hält sich geschlossen ca. ein Jahr, auch ohne Kühlung.

Unsere Tipps zur Verwertung des Löwenzahnhonigs:

  • Süße in Tee oder Limonaden
  • Im Joghurt des Frühstücksmüslis statt Agavendicksaft
  • Statt Marmelade auf dem Brötchen (z.B. auf Frischkäse)
  • Mit Minze und Ingwer als 'Medizin' gegen Husten und Heiserkeit (generell wird Löwenzahn als Heilpflanze hoch gelobt, denn er ist sehr viel mehr, als ein von vielen Menschen so bezeichnetes Unkraut)





Viel Spaß beim Nachmachen und ein schönes Wochenende,
Svenja und Sarah ♥



Kommentare:

  1. ohhh wie toll, Löwenzahn Honig hab ich auch vor kurzem gemacht, das ist schon echt was geniales! Ich finde deinen Blog übrigens ganz hinreißend! ♥
    Bis bald,
    Clarimonde :)
    Lady Windermere's Pan

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ich habe deinen Post dazu vorhin erst gelesen, toll, dass das jetzt immer bekannter wird :)
    Liebste Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen

Wie freuen uns über euer Feedback ♥