Montag, 13. April 2015

Kreatives Schreiben


Hallo Ihr Lieben,
heute kam mein Deutschlehrer auf die Idee, eine Kreatives-Schreiben Übung mit uns zu machen. Schließlich haben wir nur noch 21 Tage Schule (Ja, wir haben gezählt!).
Wir sitzen also in diesem Raum und er fängt an irgendwelche Bilder an die Wand zu projizieren. Und leise Musik abzuspielen, die mich an die Musik erinnert, die ich damals im Yoga immer in der Ruhephase gehört habe.
Die Bilder dagegen sind sehr unterschiedlich und sollen uns als Inspiration dienen.
Aber meine Inspiration ist eigentlich dieser Blog.
Ich brauche ein Thema, einen Anhaltspunkt, an den ich mich klammern kann. Mit so vielen Ansätzen bin ich überfordert.
Die Bilder zeigen Frauen, Gemälde und Fotos von Hunden – jetzt gerade auch eins von einem Igelbaby. Ich kann all diese Bilder - Stierkampf in Spanien, joggender Mann, Fußballfans - nicht in Einklang bringen. Ich bin  verwirrt.
Sobald ich mir eines herauspicke, mir Gedanken dazu mache, ist schon wieder ein anderes an seine Stelle getreten.
Alle anderen um mich herum schreiben. Sie wirken als hätten sie unglaublich viele Ideen, als seien sie inspiriert. - Niedliche  Hundebabys, Elefant, Mensch, der hinter einem Bücherstapel verschwindet, Kopfhörer -
Bin ich unkreativ? Zu langsam? Fällt es mir schwer, mich inspirieren zu lassen?
Bin ich die Einzige, die eher darüber schreibt, dass sie Bilder anschaut, anstatt eine Geschichte zu erzählen, die durch dieselben inspiriert wird?
Morgen sollen eine paar von uns wieder schreiben.
Der Rest stellt ein Buch vor, das er mag oder besonders findet. Meine erste Idee war natürlich „Über mir der Himmel“ von Jandy Nelson. Aber ist das wirklich das Richtige für einen Deutsch LK, Klasse 13?
„Fast wie neu“? „Gut gegen Nordwind“? „Frühlingsgewühle“?
Das Buch, das ich gerade fertig gelesen habe – wie heißt es noch gleich? – ach, ja, „Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“ hießen die beiden. Aber eigentlich waren darin nur die Dialoge so witzig. Das Ende war zu kitschig und die Story selbst eher mittelmäßig. Sehr vorraussehbar.
Was ist das ideale Buch? Womit kann man beeindrucken? Sakrileg von Dan Brown? Ein Thriller?
Wirken die nicht wenigstens etwas weniger lahm als meine bevorzugten Liebesschnulzen?

Teddy am Strand, Mona Lisa mit Muskeln, Frau mit Maske, Tropfsteinhöhle - So langsam fange ich an, die Bilderauswahl faszinierend zu finden. Wie kommt man darauf so viele verschiedene Bilder auszusuchen? Was waren wohl die Auswahlkriterien?


Dieser Text ist heute in der Schule entstanden. Wie kommt ein Deutsch - LK - Lehrer auf die Idee, in der Klasse 13 "Kreatives Schreiben" und Buchvorstellungen als Thema zu nehmen, fragt ihr euch sicher? Das haben wir uns auch gefragt.
Er hat uns daraufhin erklärt, dass ein Junge aus einem ehemaligen LK sich einmal sehr über eine solche Aufgabe gefreut hat und meinte, so etwas hätte er zum letzten Mal in der Grundschule gemacht. Einfach schreiben, ohne strikte Vorgaben.
Und mein Lehrer ist der Meinung, dass dies sehr schade ist.
Warum hört man nach der Grundschule überhaupt mit dem freien Schreiben auf?

In der Grundschule sollte man oft eine kleine Geschichte zu einem bestimmten Thema schreiben. Das waren immer meine Lieblingsaufgaben. Da konnte man eigentlich nichts falsch machen.
In der Mittelstufe ging es dann auf einmal nur noch um Diktate und Grammatik.
Es gab Phasen wo ich auf die Frage nach meinem Lieblingsfach "die Hälfte von Deutsch" geantwortet habe (Ja, da war ich wirklich noch kleiner). Denn ich mochte immer Lesen und eigentlich auch Schreiben. Aber Grammatik habe ich immer für unnötig gehalten - vermutlich weil mir diese nie wirklich schwer gefallen ist. Die war jedoch in den meisten Jahren das einzige Thema im Deutschunterricht.
In der achten Klasse kam meine Deutschlehrerin auf die Idee, wir könnten Buchvorstellungen machen. Und auch wenn mir damals die Vorbereitung sehr aufwendig vorkam, so hat mir das doch sehr viel Spaß gemacht. Endlich konnte man mal über sein Lieblingsbuch reden. Und danach wurde dieses natürlich fleißig verliehen.
Danach fing Deutsch leider wieder an eher anstrengend zu werden.

Jetzt - nachdem die wichtigen Prüfungen durch sind - dürfen wir all das wieder machen. Und auf einmal bin ich wieder froh über meine Kurswahl!
Kreativ schreiben - Geschichten erzählen - über Bücher reden. Moderne Bücher. Lieblingsbücher.
Ich bin begeistert. Ich freue mich auf die nächste Stunde.

Kuss,
Sarah

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wie freuen uns über euer Feedback ♥